Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
13.08.2013

Nile Rodgers

Mit "Get Lucky" zurück in die Charts

Thomas Bangalter von Daft Punk sagte: "Sicherlich hat uns das Handwerk, die Kunst der Musik beeinflusst, die während unserer Anfangszeit entstand, und hinter der Nile Rodgers und Bernard Edwards standen. Da steckt so viel Leben drin, dass wir ein interessantes Experiment wagen wollten. Wir wollten Umstände schaffen, die zeigten, dass die goldene Ära dieser Musik nicht vorbei ist, dass man sie zurückbringen kann."

Nile Rodgers ist Meister an der Gitarre, Producer, Talentscout allererster Güte und "hippest man on earth". Als Produzent sorgte er dafür, dass das Daft-Punk-Album "Random Access Memories" und die Single "Get Lucky" weltweit auf Platz 1 der Charts gingen.

Der Sound der Weltstars

1976 gründeten Nile und Bernard die "Chic Organization", die zu einem der bedeutendsten musikalischen Netzwerke wurde, aus dem Weltstars wie Chic, Diana Ross, Sister Sledge, Sheila B. Devotion und viele andere hervorgingen. Nile Rodgers hat eine ganze Weile mit seiner Gruppe Chic die Charts aufgemischt, z.B. mit dem Hit "Le Freak". 12 Millionen Mal hat sich die Single weltweit verkauft und auch als Produzent hat Nile viele Spuren hinterlassen. Er hat den Sound von vielen Stars bestimmt, z.B. von Sister Sledge, Diana Ross, über Madonna bis David Bowie und Duran Duranâ€�. Und wir müssen wenigstens noch Mick Jagger, Debbie Harry, Bob Dylan, Eric Clapton, Michael Jackson, Prince, Rod Stewart, Robert Plant, Depeche Mode, Paul Simon, Peter Gabriel, Grace Jones, Bryan Ferry, INXS, Maroon 5, Joss Stone, Seal, The B-52s und Mariah Carey erwähnen.

Wie "Le Freak" entstand

Nachdem sein kongenialer Partner Bernard Edwards 1996 an den Folgen einer Lungenentzündung starb, dachte Nile Rodgers, dass er nie wieder die Musik von Chic spielen würde. Es kam anders. Großartige Geschichten hat er bei unserem Treffen erzählt. Z.B. die Geschichte zum Hit "Le Freak". "Grace Jones hatte uns eingeladen zu ihrem Silvesterkonzert 1977, denn sie wollte, dass wir ihr nächstes Album produzieren. Wir sollten also am Bühneneingang klopfen. Das machten wir und sagten, worum sie uns gebeten hatte: dass wir persönliche Gäste sind von Miss Grace Jones. Der Typ knallte die Tür vor unserer Nase zu, nicht ohne uns vorher - entschuldigt, liebe Radiohörer - ein kräftiges 'Fuck Off' zuzurufen. Wir gingen frustriert zu mir nach Hause und improvisierten musikalisch vor uns hin. 'Aaaaah Fuck Off' - das fanden wir dann richtig gut. Wir änderten den Text in 'Freak Out' und schrieben so ein Lied auf Studio Fifty Four!"

Frank Sinatra

Oder die bewegende Geschichte mit Frank Sinatra: "Quincy Jones produzierte ein Album mit Frank Sinatra in New York in dem Studio, in dem auch wir aufnahmen. Sie wollten meine Bandmaschine ausleihen, denn zu der Zeit gab es nur zwei SONY-Digital-Bandmaschinen in Amerika. Frank Zappa hatte die eine, und ich die andere. Brandneu. Und Quincy Jones wollte gern damit arbeiten. Ich bot ihm an, das Gerät kostenlos auszuleihen, wenn ich bei der Aufnahme zusehen dürfte. Ich war also dabei, als die Produktion stattfand. Und Frank Sinatra nahm seine Arbeit seehr ernst! Ich wartete also den geeigneten Moment ab und ging zu ihm ins Studio. 'Mr. Sinatra', sagte ich, 'ich bin Pood (Niles Spitzname als Kind. Anm. d. Red.) vom Van Nuys Flughafen. Ich habe immer ihr Flugzeug saubergemacht.' Alle Leute aus Franks Entourage konnten sich daran gut erinnern. Und sie konnten nicht glauben, dass das aus dem kleinen Kind geworden war, dass sie jetzt meine Bandmaschine ausliehen. Und Qunicy sagte zum Spaß: 'Das ist MEIN Studio, MEINE Bandmaschine!', und ich scherzte zurück: 'Und ich bin Nile Rodgers, meine Aufnahmen sind erfolgreicher als deine!'"

Heute ist die Musik von Nile Rodgers wieder sehr erfolgreich. Und nachdem er ein verlorenes Album von Chic gefunden hat, das er zunächst allein veröffentlichen wollte, will er es nun mit Daft Punk noch einmal tun.

Peter Gabriel
Maroon 5




© 2022 Lidia Antonini