Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
16.07.2017

Poptalk Olly Murs

Olly Murs war vor knapp acht Jahren Zweitplatzierter bei der Castingshow "X-Factor". Danach folgte ein Erfolg nach dem anderen." Trotzdem ist er auf dem Boden geblieben: "Wenn du zu einem meiner Konzerte kommst, erlebst du den Popstar, aber im Alltag bin ich ein ganz normaler Typ! Ich versuche nicht jemanden darzustellen, der ich gar nicht bin. Ich glaube, das erklärt auch meinen Erfolg in Europa – weil ich noch so normal geblieben bin. Ich könnte auch dein Nachbar sein, der diese Songs bei der Gartenarbeit trällert."

Einer seiner Hits hieß "Grow up". Bei unserem Interview sagt Olly : "Ich muss definitiv an vielen Stellen erwachsen werden. Ich hab sicherlich viele kindliche Züge an mir. Ich liebe meinen Job, ich liebe was ich tue und ich hab halt auch immer Spaß wie ein Kind". Sein aktuelles Album "24 HRS" ist wie ein Neustart für ihn. Es war ihm wichtig, nicht auf der Stelle zu treten. Es geht vielmehr darum, die eigene Nachhaltigkeit zu verbessern, indem man das musikalische Spektrum erweitert und seinen Fans mehr von sich selbst zeigt. Einer der Songs heißt "Years & Years". Olly singt über die Begegnung mit einer Frau, die alles für ihn bedeutet. "Es ist ein großer Song, schon bevor der Chor einsetzt", sagt Olly. "Ich habe mir vorgestellt, dass es um eine Hochzeit geht und der Bräutigam seine Rede an die Braut hält. Und diese Rede wurde zum Song. Er handelt davon, wie viel diese Frau ihm bedeutet. Wenn man Single ist, träumt man von so etwas." Das Album "24 HRS" ist gleichzeitig sein bisher persönlichstes.

Olly Murs hat darauf das schmerzhafte Liebes-Aus verarbeitet. Er hat seine Ex-Freundin gefragt ob sie mit den Songs einverstanden ist, immerhin handeln sie von ihr. "Sie hat mir gesagt, dass sie sich das Album angehört hat, dass sie es richtig gut findet und, dass sie hofft, dass es ein Erfolg für mich wird." Aber, ausgerechnet dieses Album ist kein großer Erfolg geworden. Es fand auch keinerlei Beachtung bei der Jury der Brit Awards. Olly war danach am Boden zerstört. Er wollte immer einen Award gewinnen und er dachte, er hätte genug dafür getan, um nominiert zu werden. Olly sagte seinen Auftritt bei den Brit Awards sofort ab. Dabei ist er eine echte Rampensau: "Ich performe supergern! ich schätze, ich find’s auch einfach geil, wenn mir die Leute dabei zuschauen. Ich stehe gern im Mittelpunkt, musikalisch gesehen. Ich fühle mich wohl auf der Bühne – da kann ich mich austoben... und ich finde es super, wenn die Leute heimgehen und sagen: "Was für eine Show! Was für ein Typ!" Ich steh drauf, die Leute zu unterhalten. Das ist wie eine Sucht, glaube ich, oder ich hab’s einfach in den Genen."

Das letzte was ich von Olly Murs gehört habe war: "Ich habe in den letzten sieben Jahren sieben Alben produziert. Das nächste mache ich, wenn es sich richtig anfühlt. Ab und zu vergisst man in dem Job die Dinge, die du tust, zu lieben. Aus diesem Grund geht es in diesem Jahr 2017 nur um mich und den Spaß, ich will mir keine Gedanken darüber machen was andere Leute darüber denken."




© 2017 Lidia Antonini