Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
08.06.2017

Poptalk Felix Jaehn

Schon als Kind hat Felix Jaehn Musik geliebt und alles gehört: von 50 Cent über Rolf Zuckowski bis Linkin Park. Seine Karriere als DJ hat bereits im Kinderzimmer begonnen, jetzt ist alles nur ein bisschen grösser geworden und "Ab in die Charts!"

Die bedingungslose Liebe zur Musik ist gleich geblieben und diese Liebe ist sein wichtigster Antrieb. Für ihn sind Melodien und schöne Stimmen wichtig, aber auch die Texte. Er überlegt noch was alles auf sein erstes Album, dass seine Geschichte wieder spiegeln soll, kommt. Es werden nicht nur Remixe dabei sein, sondern auch seine eigenen Songs, weil er sich mehr durch sein Songwritig definieren will. Das Wichtigste für ihn ist aber sein Bauchgefühl und manchmal dauert es sehr lange bis er restlos zufrieden ist. So hat er bei seinem Song "Hot2Touch" zwei Jahre gedauert, in den vier Sänger ausprobiert wurden, bis alles so war, wie Felix Jahen es wollte: Wie sucht er die Stimmen aus? "Na ja, ist ganz unterschiedlich, denn von Song zu Song ist es tatsächlich 'ne andere Story. Bei Alma war es so, dass sie in der Industrie schon gehypt wurde, bevor sie überhaupt irgendwas veröffentlicht hat, weil die einfach so viele tolle Songs geschrieben hat. Bei Alex war es jetzt tatsächlich so, dass ich den bei YouTube entdeckt hab und cool fand und dann hab ich mir den mal geschnappt"!

Die Baseballs haben einen schönen Song "My baby Left me For A DJ". Darin heißt es: Er denkt, er sei ein Superstar, dabei kann er nichtmal Gitarre spielen. Ich hingegen übe jeden Tag, aber er drückt nur auf die Play-Taste. Der ist so weit weg vom Rock'n'Roll! Der hat kein Herz und keine Seele! Und sie hat mich seinetwegen verlassen. My Baby Left Me For A Deejay! Wie ist es mit Felix Jaehn? Er ist DJ und meint: die zeiten ahben sich geändert! Zwar hat er als Kind Geige gespilet, aber er schreibt Songs, er produziert Songs und weiß was er tut. Und als solcher steht er auch auf der Bühne.
Felix Jaehn




© 2017 Lidia Antonini