Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
30.01.2014

Poptalk Jason Derulo

Jason Derulo war bei den Proben für seine Tour als es im Januar 2012 passierte: er brach sich einen Wirbel. Eine ganze Weile wusste niemand ob er je wieder laufen wird. Jason suchte die Hilfe in der Musik und er arbeitete bereits vom Krankenbett aus. Ein Jahr lang musst er eine Halskrause tragen, die er mit Swarowsky Steinen verschönert hat: die normale Halskrause hat ihn noch mehr krank gemacht hat als er es war, mit Glitzersteinen fühlte er sich wesentlich besser.

Gut zwei Jahre nach dem schweren Unfall hat uns Jason besucht. Er musste lange pausieren und der Unfall hat Jason verändert. Er nimmt viele Dinge nicht als selbstverständlich, er ist geduldiger geworden und er macht keinem mehr etwas vor. "Früher bin ich automatisch in die "Jason Derulo Rolle" gefallen. Heute bin ich immer ich selbst!" Jason hat es geschafft die lange Pause so zu überbrücken, dass er mit seiner Musik immer präsent war und sogar einen Nr. 1 Hit gelandet hat mit „Talk dirty“. Musik war das eine, die Fürsorge der Freunde und Familie war was anderes. "Wenn solch schlimmen Dinge im Leben passeiren, wenn es danach aussieht, dass es nie wieder so sein wird, wie es einmal war, machen manche Freunde schlapp und sie kommen nicht mehr. Meine Familie hat mir sehr geholfen, mein Bruder hat mich angezogen und Jordin hat mir die Schuhe gebunden.

Jordin ist Jordin Sparks, seine zukünftige Frau, eine Sängerin auf die er in seinem Song "The other side" eine Anspielung macht. Mit ihr hat er auch den Song "Vertigo" aufgenommen, für sie ist der Song "Marry me" und von ihr handelt auch der Song "Trumpets". "Der Song handelt davon, dass sie so schön ist und wann immer ich sehe, höre ich Musik."

Als Jason vor vier Jahren zum ersten Mal bei uns war, hatte er ein Tattoo. Jetzt hat er elf. Das neueste lautet "Unbesiegbar" und wird ihn immer an die schwere Zeit nach dem Unfall erinnern. Auf dem Album sind elf Songs und jeder Songs ist für Jason wie ein Tattoo.
Jason Derulo




© 2021 Lidia Antonini