Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
29.10.2012

Tabaluga

Tabaluga ist 29 Jahre alt, aber was ist das schon im Leben eines Drachen. Nach "Tabaluga oder die Reise zur Vernunft", "Tabaluga und das leuchtende Schweigen", "Tabaluga und Lilli" und "Tabaluga und das verschenkte Glück", hat sich sein Erfinder Peter Maffay eine neue Geschichte für ihn überlegt: "Tabaluga und die Zeichen der Zeit".

Peter Maffay hat ein Büchlein, in dem er Ideen sammelt, und irgendwann ging es um die Zeit. Peter kommt selbst mit der Zeit nicht ganz klar. "Für viele Menschen ist die Zeit ein Gegner. Allein wenn man versucht, etwas im Radio länger zu spielen als geplant, oder wenn man den Zeitgeist nicht trifft, oder wenn man in die falsche Zeit hineingeboren ist....."

Gegenentwurf zu Gewalt in Kinderserien

Und Tabaluga macht seine eigenen Erfahrungen mit der Zeit. Als Tabaluga 1983 aus einem Ei schlüpfte, wollten Peter und sein Team einen Gegenentwurf liefern zu Gewalt in Kinderserien und Kälte im menschlichen Umgang. Im kosmopolitischen Geist sollten Werte vermittelt werden wie Respekt und friedliches Miteinander in einer vorurteilsfreien Welt.

Tabaluga und die Zeichen der Zeit - das ist von allem ein bisschen: Musik und Zirkus, eine zauberhafte Geschichte und 150 Leute, die mitmachen und sich um alles kümmern. Nichts wird dem Zufall überlassen, Peter Maffay, der 42 Alben veröffentlicht hat, davon 15 an Nummer 1 der Charts, nimmt den Erfolg von Tabaluga nicht als selbstverständlich hin: er weiß, daß auch ein kleiner Fehler das gesamte fragile Gebilde gefährden kann.

Letzte Folge mit Peter Maffay

Mit einer traurigen Tatsache müssen wir uns abfinden: "Tabaluga und die Zeichen der Zeit" ist die letzte Folge mit Peter Maffay. "Ich gehe mit einem relativ hohen Anspruch an die Sache ran. Ich will einen schönen Abschluss finden für dieses Thema" sagt Peter und fügt hinzu: "Ich wünschte, daß die Leute rausgehen und beseelt sind, dass sie sich freuen und daß ein bisschen Harmonie aufkommt. Ich will nicht etwa Augenwischerei betreiben. Friede, Freude, Eierkuchen. Das ist nicht mein Thema. Aber zweieinhalb Stunden Pause zu vermitteln, ein generationsübergreifendes Nebeneinander zu erleben, das ist etwas ganz Besonderes, eine große Ehre und ein Privileg geradezu. Ich wünsche mir, dass die Leute so rausgehen wie ich sie in Erinnerung habe vom letzten Mal. Vielleicht mit etwas mehr Zeit... "

Peter Maffay




© 2022 Lidia Antonini