Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
11.12.2013

Tim Bendzko - Am seidenen Faden

2013 war sein Jahr: "Mehr hätte man, im positiven Sinne, in einem Jahr nicht erleben können." Nach dem ersten Album und dem Hit "Nur noch kurz die Welt retten" war der Erfolgsdruck extrem groß, aber sein zweites Album "Am seidenen Faden" ist auf Platz 1 gegangen. Sein Auftritt auf der Waldbühne in Berlin vor 20.000 Menschen - und das nur drei Jahre nach der Veröffentlichung des ersten Albums - war für ihn wirklich aufregend. "Wir haben ein Jahr gezittert ob wir das voll kriegen, wir haben ein Jahr gezittert wie das Wetter wird und dann, zehn Minuten vor Konzertbeginn, haben wir eine Unwetterwarnung bekommen. Die Ansage war: wenn einer auf die Bühne kommt und sagt 'Tim, hör auf!', dann ist Schluß! Das war nicht nur ein magischer Abend sondern einer der alles getoppt hat was man bis jetzt erlebt hat!"

"Unter die Haut"

Tim Bendzko hat Anfang Dezember ein Doppelalbum veröffentlicht: "Am seidenen Faden - Unter die Haut". Warum hat er das gemacht? Weil er die Zeit zwischen der Fertigstellung und der Veröffentlichung eines Albums ganz schlimm findet. "Ich bin während dessen gestorben. Wenn alles fertig ist und wenn man drei-vier Wochen lang keine Interviews gibt und nur auf die Veröffentlichung wartet und einem die Hände gebunden sind, das macht einen wahnsinnig!" In dieser Phase hat Tim einfach weiter gearbeitet. Damals sind die meisten Songs für "Unter die Haut" entstanden. Darauf zu finden sind 12 neue Songs, sechs davon sind in Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, wie Cassandra Steen, Rea Garvey, Lyra oder Xaviar Naidoo entstanden. Beim Song "Unter die Haut" hatte er sofort Cassandra im Sinn. Rea Garvey hat er öfter zufällig getroffen, menschlich bewegen sie sich auf einer Wellenlänge, aber die beiden arbeiten gänzlich unterschiedlich und bei der Entsehung von "Give a little" hat Tim viel von Rea gelernt. "Das ist auch einer der Hauptgründe, warum man mit anderen Leuten Musik macht! Weil man meistens aus Musikgenres zusammen kommt, die man jetzt so nicht erwarten würde. Und musikalisch ist es schön, etwas anderes von sich selbst zu hören." Der Song "Mein Leben ist dein Leben" ist aus 2009, "Ich halte dich fest" ist entstanden als Tim an die musikalische Untermalung für weihnachtliche Spendenaufrufe gedacht hat. Auf dem Album gibt ein Liebeslied: "Bei dir sein". Die Sängerin Lyra ist nicht nur die Freundin von Noah Becker, Tim ist davon überzeugt, dass in ein paar Jahren niemand mehr fragen wird: "Wer ist Lyra?"

Nachdem wir in diesem Jahr eigentlich zwei neue Alben von ihm bekommen haben, wird Tim eine Weile keine neuen Songs veröffentlichen. Beim dritten Album muss alles genauso passieren wie jetzt: Er wird den Moment erkennen, wenn er selbst davon überzeugt ist, dass es an der Zeit ist, ein neues Album zu machen.

Tim, der Rennfahrer

Das kommende Jahr ist komplett verplant und zwischendurch muss es auch ein bisschen Privatleben geben. Was wird Tim machen? An Weihnachten geht es in den Süden, nächstes Jahr geht er auf Tour und er wird sich auch seinen Hobbys widmen. Er fährt gerne Auto! "Anfang des Jahres habe ich eine Qualifikation für die Rennlizenz machen dürfen. Das war super, aber währenddessen wurde mir klar, dass allein das Schnellfahren eine riesen Herausforderung ist und die macht mir tatsächlich großen Spaß. Aber, da sind auch noch andere Autos auf der Rennstrecke und davor habe ich großen Respekt. Und da mir eh die Zeit fehlt um mich damit intensiv zu beschäftigen, werde ich jetzt keine zweite Karriere als Rennfahrer starten!" Tims Ausgleich zur Musik ist: Golf! "Das ist so das Klischee vom Popstar, der jetzt golfen geht! Aber, in erster Linie ist man lange draußen, was schon mal extrem gut ist, weil ich den ganzen Tag unterwegs bin... auf Flughäfen oder irgendwo drin. Wenn man Golf spielt, bewegt man sich recht viel. Auf einem Golfplatz läuft man so fünf, sechs Kilometer und wenn man nicht gut spielt ein bisschen mehr. Und am schönsten dabei für mich ist, dass ich während ich Golf spiele, an nichts anderes denke. Das ist bei jeder Sportart so, aber dafür ist sie entspannt. Das ist kein Basketball, wo man ständig in Bewegung ist, beim Golf kann ich mich immer noch unterhalten, aber man schaltet für fünf-sechs Stunden das Gehirn aus und lässt alles liegen, was nach Arbeit riecht!"

Epilog

Im Booklet zum Album schreibt Tim:

"Alles was du wissen musst, ist, dass ich dieses Album liebe, dass ich jede Sekunde seiner Entstehung genossen habe und, dass es diese Album nicht geben würde, wenn nicht so viele Menschen Tag für Tag ihre ganze Energie, ihr Herzblut und Unmengen ihrer Zeit in dieses Album gesteckt hätten..."

Die neuen Songs zeigen einen neuen Bendzko und er könnte wieder durchstarten.

Rea Garvey
Tim Bendzko




© 2021 Lidia Antonini