Geschichten & Gespräche mit internationalen
Künstlern und Künstlerinnen
18.04.2017

WELSHLY ARMS

Es gibt eine Band aus Cleveland / Ohio , die einen großartigen Song gemacht hat. "Legendary" heißt der Song. Es geht darum legendär zu sein. Der Song spricht jeden an. Sam Getz stand gerade unter der Dusche, als ihm der Song in den Sinn kam. "Irgendwie waren an dem Tag Text und Melodie in meinem Kopf. Meistens kommen mir die Ideen, wenn ich ganz allein bin. Unter der Dusche oder im Auto. Ich singe manchmal Lieder, die ich kenne, aber viel öfter erfinde ich welche. An diesem Tag unter der Dusche dachte ich: Das hat was. Normalerweise hole ich nicht das Telefon unter die Dusche, um eine Tonaufnahme zu machen. Aber in dem Fall schien's mir so dringend, dass ich, während die Dusche weiterlief, das Lied ins Telefon gesungen habe.

Am nächsten Tag ging ich damit ins Studio und nahm es auf, und daraus haben wir dann den Song entwickelt". Es ist ein Song, der alle Chancen hat, eine große Hymne zu werden. Der besondere Sound der sechsköpfigen Band "Welshly Arms", besteht aus Blues, Rhythm, Soul und Garage Rock, von Jimi Hendrix über die Tempations bis Howlin Wolf, und all diese Einflüsse kann man in ihrer Musik entdecken. Wo kommt der Bandname her? "Mikey und ich sind Fans der Fernsehshow "Saturday Night Live". Dort wird Live Comedy geboten im fiktiven Welshly Arms Hotel im heißen Whirlpool. Sehr lustig. Wir dachten: Das könnte doch ein Bandname sein! Eigentlich wollten wir den Namen irgendwann ersetzen, aber jetzt halten wir dran fest. Sam, Mikey und Bri haben noch erzählt wie wohl sie sich in Deutschland fühlen.

In Amerika vermissen sie oft den direkten Augenkontakt und echtes Interesse an Menschen. Bri meint, vielleicht hat das etwas damit zu tun, dass Kinder früher, wenn sie traurig waren, ihren Teddy fest im Arm und auf dem Bauch hatten. Heute wird der Teddy oft vom Computer ersetzt. In den nächsten Monaten werden sie hier einige Festivals spielen und hoffen, dass sie mit ihrer Musik etwas hinterlassen, denn "Es geht darum, legendär zu sein", so wie in ihrem Song.




© 2017 Lidia Antonini